Skip to main content

Schlafstörungen und Schnarchen

Wenn der Schlaf keine Erholung bringt

Unangenehmes Schnarchen steht oft für die Patienten oder die Angehörigen im Vordergrund der Beschwerden. Medizinisch wichtiger sind jedoch oft unbemerkte Atempausen während der Nacht. Denn unser Körper braucht dringend auch nachts genügend Sauerstoff und einen erholsamen Schlaf. In diesem Zustand arbeiten unsere Zellen auf Hochtouren, reparieren und regenerieren unseren Körper. Ist der Schlaf durch Schnarchen oder gar Atemaussetzer gestört und der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt, kann dieser lebenswichtige Prozess nur eingeschränkt stattfinden. Also schlafen Sie sich mal wieder richtig aus und betreiben Sie gesunde Schlafhygiene. Ihr Körper wird es Ihnen danken!

Wie wir Ihnen helfen!

Bei Ihnen wird ständig die Nacht zum Tage? Ihr Partner beklagt sich über Ihr lautes Schnarchen? Sie fühlen sich ständig schlapp und müde? Dann sollten Sie nicht länger warten und sich von uns beraten und untersuchen lassen. Ein gesunder Schlaf kann übrigens auch das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle senken.

Schlafstörungen und Schnarchen

Beschwerden – Untersuchung – Therapie

Typische Beschwerden

  • Atemaussetzer im Schlaf (obstruktives Schlafapnoe-Syndrom)
  • Ausgeprägte Tagesmüdigkeit
  • Krankhaft erhöhter Blutdruck
  • Mundtrockenheit am Morgen
  • Schnarchen

Diagnostik in der Praxis

  • Ambulante Polygrafie („kleines Schlaflabor“ – Schnarchuntersuchung)
  • Beurteilung der Atemwege (Nase, Mundrachen, Zungengrund und Kehlkopf)

Therapie

  • Behebung von Engstellen der oberen Atemwege
  • Beratung zur Schlafhygiene (Verhaltensregeln zur Förderung gesunden Schlafs)
  • CPAP-Therapie (maschinelle Methode zur Unterstützung der Atmung)
  • Unterkieferprotrusionsschiene (Schnarchschiene)
  • Weitergehende Abklärung im Schlaflabor